Willkommen beim Schwulen Netzwerk NRW

SNW_JUBI

Das Schwule Netzwerk NRW e.V. ist der landesweit tätige Fachverband für schwule Selbsthilfe und steht für die Vielfalt schwuler und schwul/lesbischer Projekte in den Regionen. Zu unseren Aufgaben gehört die Vernetzung örtlicher Gruppen, die politische Lobbyarbeit und die Zusammenarbeit mit anderen Fachverbänden sowie schwulen und lesbischen Organisationen. Mehr über uns gibt es hier.


Fachaustausch „LSBT* und Flucht“

(SNW) | 20. Juni 2016

man's hand holding a passport as a paper airplane over a barbed

Einladung zum Fachaustausch „LSBT* und Flucht“

Freitag, 08. Juli 2016, 16:00 bis 20:00h
DGB-Haus: Hans-Böckler-Platz 1 | 50672 Köln 

Liebe Helfer*innen aus der Arbeit für und mit LSBT*-Geflüchteten,

herzlich laden wir Euch zu einem Fachaustausch ein. Ziel dieses Treffens ist der intensive Austausch über die Arbeit mit geflüchteten LSBT*-Menschen in NRW. Aus den gesammelten Erfahrungen, Wünschen, Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschlägen möchten wir ein maßgeschneidertes Qualifizierungsprogramm für ehrenamtlich Helfende erstellen. Dieses soll im Herbst 2016 durchgeführt werden.  (mehr …)


Pressemitteilung von Ministerin Barbara Steffens zu 25 Jahre Schwules Netzwerk NRW

(SNW) | 18. Juni 2016

Ministerin Steffens: Schwules Netzwerk NRW ist seit 25 Jahren engagierte Selbsthilfe – Gemeinsam gegen Diskriminierung und menschenfeindliche Parolen

Steffens_FachtagungDas Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Das Schwule Netzwerk Nordrhein-Westfalen steht für engagierte Selbsthilfe, klärt über gleichgeschlechtliches Lieben und Leben auf und fordert Respekt für sexuelle Vielfalt ein. „Das Schwule Netzwerk NRW trägt seit 25 Jahren dazu bei, die sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität von Menschen sichtbar zu machen, die anders lieben. Das Netzwerk wirbt für Akzeptanz, fordert gleiche Rechte ein und ist mit seinen Kompetenzen ein wichtiger Partner im Kampf gegen Diskriminierung und Gewalt, dem aktuell besondere Bedeutung zukommt: Menschenfeindlichen und ausgrenzenden Parolen von Populisten treten wir gemeinsam mit Aufklärung und Informationen entgegen“, erklärte Emanzipationsministerin Barbara Steffens als Schirmherrin der Fachtagung „Schwule Identitäten – Queere Perspektiven“ anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Schwulen Netzwerk NRW am 17. Juni 2016 in Dortmund. (mehr …)


Heute werden wir 25 Jahre! Dazu im Interview: Gründungsmitglied Frank Siekmann

(SNW) | 15. Juni 2016

SNW_JUBIAm 15. Juni 1991 wurde das Schwule Netzwerk NRW von Vertretern zahlreicher schwuler Gruppen und Initiativen in Dortmund gegründet. 60 Männer und eine Kollegin von Pro Familia Bochum nahmen laut Teilnahmeliste, die auf den Rückseiten von drei A4-Briefumschlägen (etwas anderes war gerade nicht zur Hand) festgehalten wurde, an dem Gründungstreffen teil. 36 davon beschlossen als Vertreter ihrer entsendenden Gruppen mit der Unterzeichnung der Satzung den Aufbau eines gemeinsamen Landesverbandes.

Frank Siekmann war einer von ihnen. Er nahm als Vertreter der „Schwusos und Andere Dortmund“ an der Gründungsversammlung teil und unterzeichnete die Satzung mit. Auch heute ist er noch in der Dortmunder Community sehr aktiv. Wir haben ihn zum Anlass unseres Geburtstags interviewt.

(mehr …)


Im Interview mit Barbara Steffens: Eine Einordnung von schwuler Gesundheit 2016

(SNW) | 22. April 2016

Steffens_Portrait_OF_sRGB_2Barbara Steffens ist als Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter in der Landesregierung auch für die Themen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans* und Inter* zuständig. Hier ergeben sich regelmäßig Schnittmengen mit ihrer Aufgabe als Gesundheitsministerin des Landes NRW. Im Interview sprechen wir zum 25-Jährigen des Schwulen Netzwerks NRW deshalb mit Frau Steffens über schwule Gesundheit.

Liebe Frau Steffens,

HIV und AIDS waren in den 1980er und 1990er Jahren die bestimmenden Themen, wenn man von schwuler Gesundheit sprach. Das Schwule Netzwerk NRW wurde 1991 unter anderem auf Betreiben der Aidshilfe NRW gegründet, um neben der Verhaltensprävention auch zielgruppennahe Verhältnisprävention leisten zu können. Welche Rolle wird den Aidshilfen mit ihrer Lebensstilpolitik ihrer Meinung nach in einer Zeit nach HIV zukommen?  (mehr …)


Schwule Gesundheitspolitik – ein Zukunftsthema für die Community?

(SNW) | 21. März 2016

wie bist du denn„Diagnose: Homosexualität?!“ – Die Frage, ob und warum Gesundheitspolitik neben HIV und AIDS auch ein schwules Politikfeld ist, wird uns in der Zukunft zunehmend beschäftigen. Mit der Forschung zu Frauen- und Männergesundheit wird auch die Frage aufgeworfen, inwiefern die sexuelle Identität und die Lebenssituationen von Schwulen Einfluss auf die individuelle Gesundheit haben. Das Thema hat eine lange Tradition und wurde sogar von den „Besorgten Eltern“ erkannt. Wird es in Zukunft also wieder öfter heißen: Diagnose Homosexualität?

Christian Naumann, Vorstandsmitglied des Schwulen Netzwerks NRW, greift diese Frage in seinem Beitrag auf.

Bis 1992 war Homosexualität ein klassifiziertes Krankheitsbild im internationalen Katalog der Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation WHO. Transsexualität ist es bis heute. Intersexuelle sind immer noch medizinischer Gewalt ausgesetzt. Die medizinische Gewalt an Schwulen wurde bis heute nicht aufgearbeitet oder entschädigt. Seitdem hat sich dennoch viel verändert. Mit der schwulen Gesundheit ist ein eigenes Forschungsfeld entstanden, das die charakteristischen Merkmale der Gesundheit von schwulen Männern untersucht. Es reiht sich ein in die Debatten um Frauen- und Männergesundheit und befördert somit die Perspektiven auf einen Gesundheitsbegriff unter Berücksichtigung der sexuellen Identität. Sowohl soziale als auch psychische Bedingungen sind Mittelpunkt zahlreicher Studien über schwule Männer und bilden viele Puzzle-Teile, die die schwule Gesundheit zusammensetzen. (mehr …)